dbm_page_back
Heldburg_Gesamtansicht_West_klein
Heldburg_Gesamtansicht_West_klein
Ziele & Standort
DAUERAUSSTELLUNG
VESTE HELDBURG
PRESSE
PARTNER
& KOOPERATIONEN
KONTAKT
Faszination Burg
PUBLIKATIONEN
Faszination Burg
BESUCHERINFORMATIONEN
Faszination Burg
AKTUELLES
Tourismus & Angebote
Faszination Burg
Faszination Burg
Faszination Burg
TOURISMUS
& ANGEBOTE
Faszination Burg
FASZINATION BURG
STANDORT
Der Brunnen

 
Mit einer Tiefe von rund 114 Metern gehört der
Brunnen der Veste Heldburg zu d
en tiefsten Burgbrunnen in Deutschland. Er ist im Zuge der Baumaßnahmen in den 1560ern unter der Leitung von Nikolaus Gromann entstanden. Der Brunnenschacht ist in den Felsen geschlagen und mit sauber gehauenen Sandsteinen verkleidet.
Paradebeispiel

 
Die Veste Heldburg ist ein
Paradebeispiel für die Entwicklung einer deutschen Burg. Sie spiegelt a
lle typischen Phasen von hochmittelalterlicher Gründung, über spätmittelalterlichen Ausbau und neuzeitlicher Erweiterung, Eroberung und Umbau zur Festung, Verwahrlosung und drohendem Abriss, Wiederentdeckung und romantischem Ausbau zum Privatwohnsitz, bis hin zur staatlichen Umnutzung und Sanierung.
Brunnenhaus_klein
01_OG_Kamin_Herzog_klein
Herrenerker_klein
Hof_Wendelstiege_Portal_klein
Französischer Bau

 
Obwohl die Veste Heldburg eine relativ kleine Burg ist, besitzt sie mit dem
„Französischen Bau“
ein Gebäude, das überregional Beachtung verdient und sich mit anderen berühmten Renaissancebauten messen kann. Die Qualität des Baus zeigt sich in der optimalen Ausnutzung der Hanglage und der gut durchdachten Raumstruktur. Bemerkenswert ist auch der umfangreiche skulpturale Schmuck an den hofseitigen Standerkern, den Kaminen und Portalen, der sich wie ein politisches Programm lesen lässt.
o.l.: Französischer Bau - Sog. Herrenerker
o.r.: Französischer Bau - Renaissanceportal in der Wendelstiege
 
u.l.: Renaissancekamin in der ehemaligen Stube des Herzogs
Johann Friedrich II. von 1562
 
(Fotos: C. Hagenguth)
Die Freifraukemenate

 
Die
Freifraukemenate
ist der einzige Raum in der gesamten Burg, in dem sich die wandgebundene Raumausstattung aus dem späten 19. Jahrhundert erhalten hat. Aber nicht nur dadurch ist der Raum etwas Besonderes: Der Raum diente Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen und der Freifrau Helene als Gesellschaftszimmer, in das beispielsweise berühmte Musiker und Maler wie Johannes Brahms, Max Reger, Ernst Haeckel und Franz von Lenbach zu wissenschaftlichen Gesprächen eingeladen wurden.
Veste Heldburg - Historisches Brunnenhaus über dem Brunnen aus der Zeit um 1560
(C. Hagenguth)
Heldburg_Freifraukemenate_mittel
Veste Heldburg - Freifraukemenate (G.U. Großmann)

Besonderheiten der Veste Heldburg

Veste Heldburg von Westen
(C. Hagenguth)
TR_DBM_Logo_VesteH_sw_transp_kl_b